Finalisten 2017

Green Alley Award 2017 – Connecting green ideas – Berlin, London, Helsinki & Dublin

Start-ups aus Deutschland, Frankreich, Finnland, Irland und den Niederlanden pitchen ihre Geschäftsmodelle beim Green Alley Award 2017 Finale in Berlin

Im vierten Jahr des Green Alley Awards folgten Start-ups aus ganz Europa dem Aufruf, sich mit Geschäftsmodellen rund um die Circular Economy zu bewerben. In den Fokus rückte dieses Jahr die grüne Insel Irland mitsamt seiner Start-up Metropole Dublin. Irland besticht als Tor zu den USA, zum Vereinigten Königreich, Europa und dem Mittleren Osten durch eine dynamische Start-up Kultur und ist bekannt für tech-affine Unternehmen sowie eine kleine, aber hoch globalisierte Wirtschaft – ideale Voraussetzungen also für erfolgversprechende Geschäftsmodelle.

 

Neben irischen Start-ups reichten dieses Jahr Start-ups aus über 40 Ländern Bewerbungen für den Gründerwettbewerb ein und begeisterten Green Alley und seine Partner Seedmatch, ERP, Bethnal Green Ventures, H2 Compliance und das Horizon 2020 Projekt R2Pi mit grünen Ideen, die für mehr Nachhaltigkeit sorgen. Dabei standen vor allem Themen wie Ressourcenschonung,  umweltfreundliche Materialen und der Umgang mit Chemikalien im Mittelpunkt.

 

Alle 205 Bewerber haben eines gemeinsam: Sie haben erkannt, dass „Business as usual“, sprich, das Fortführen des linearen Modells, nicht zukunftsfähig ist. Es müssen neue Wege gegangen werden, die ein Umdenken hinsichtlich knapper Ressourcen, Klimawandel oder den Unmengen an nicht-recycelbarem Abfall bewirken.

 

Nach intensiver Analyse aller Bewerbungen konnten schließlich sechs europäische Start-ups die Experten des Green Alley Awards mit ihren nachhaltigen Geschäftsideen überzeugen. Diese sind:

 

•  Mimergy
•  Newcy
•  Solmove
•  Sulapac
•  Sulfotools
•  Sustonable